Alcorisk – Das Online-ForumKategorie: Alkohol und Gewaltschwager-bedroht-familie-und-zerstoert-gegenstaende
Melanie asked 1 Woche ago

Hallo! Ich wende mich an euch, da ich leider nicht weiss wen ich sonst fragen kann. Mein Schwager ist alkoholkrank und ich vermute auch depressiv. In den letzten Monaten wird er unter Alkoholeinfluss immer aggressiver und paranoider. Er hat seine Eltern und Geschwister bedroht, er würde sie umbringen, sie erstechen etc. und hat das Telefon seiner Mutter kaputt gemacht, da er der Meinung war, sie würde ihn filmen und das Video online stellen (Sie weiss nicht einmal wie man damit fotografiert…). Zur Zeit ist auch meine Tochter in diesem Haushalt, da ich im Ausland lebe und sie aus medizinischen Gründen in die Schweiz musste. Er ist momentan in der Psychiatrie, wird aber voraussichtlich nächste Woche wieder nach Hause kommen. Es hiess, er müsse selber entscheiden, ob er einen Entzug machen will, und man könne ihn nicht festhalten. Die ganze Familie hat Angst. Er wird zusehend aggressiver und gewalttätiger, aber er sieht es nicht und behauptet alle würden lügen und er hätte nichts von dem gemacht. Was können wir machen um uns zu schützen?

1 Answers
Antje.Mohn Staff answered 7 Tagen

Hallo Melanie
Ja, ich kann Ihre Angst und Sorge gut verstehen. Das Ganze wirkt wirklich sehr bedrohlich. Das einzig Positive, was ich heraushöre ist, dass Ihr Schwager momentan in der Psychiatrie ist. Gibt es denn die Möglichkeit, dass jemand von den Eltern oder Geschwistern mit der Psychiatrie Kontakt aufnehmen könnte? Ich frage mich, ob man die Situation, wie sie sich für die Familie darstellt, dort nicht schildern und gemeinsam besprechen müsste? Es sollte eine andere Lösung gefunden werden, als die, dass ihr Schwager wieder in diesen Haushalt zurückkehrt. Ansonsten besteht die Gefahr, dass alles beim Alten bleibt und wieder von vorne losgeht, dann hat sich nichts geändert. Gibt es eine andere Anschlussmöglichkeit (betreutes Wohnen, Entwöhnungbehandlung etc.)? Dies sollte mit Ihrem Schwager und dessen Bezugsperon in der Psychiatrie und einem Familienmitglied diskutiert werden. Sollte Ihr Schwager damit nicht einverstanden sein, gäbe es weiterhin die Möglichkeit, dass die Familie dann klar entscheidet, dass er nicht zurückkommen kann, bzw. darf (zur Not mit Hilfe einer Wegweisung der Polizei). Und zwar mit der Begründung, dass sich die Familie bedroht fühlt (zurecht!). Die Rückkehr zur Familie müsste mit ganz klaren Bedingungen verknüft sein, die dann aber auch konsequent umgesetzt werden sollten (z.B. dass er vorher eine stationäre Therapie machen muss). Ich hoffe, dass Ihnen diese Antwort etwas weiterhilft. Vielleicht können Sie sich auch von der Polizei beraten lassen, was es in Bezug auf eine Wegweisung für Möglichkeiten gibt, was dafür für Voraussetzungen gegeben sein müssen? Ich würde mich diesbezüglich so gut wie möglich informieren (und zwar bevor er wieder nach hause kommt). Alles, alles Gute!