Alcorisk – Das Online-ForumKategorie: Fragen von Angehörigen, Freunden, ...Mein Mann trinkt exzessiv. Er, ich und die Beziehung leidet.
Mandarina asked 4 Monaten ago

Hallo, 
Mein Verlobter trank schon immer zienlich viel Bier (täglich 4-8 Flaschen) . An Wochenenden hat er den Konsum noch mehr gesteigert, sodass er teilweise bis zu einem Kasten Bier am Wochenende platt gemacht hat. Hin und wieder auch noch Wein dazu. 
Nun hat er die Diagnose Gicht bekommen. Mit 31 Jahren!
Er hat dann sofort aufgehört zu trinken für 6 Tage. Am 6. Tag hat er Abends eine Flasche Wein getrunken. Und seitdem trinkt er täglich Wein, teilweise schon Vormittags.
Ich habe viele Gespräche mit ihm geführt. Ihn klar gemacht, dass ich mich sorge. Dass sein Trinkverhalten auch unsere Beziehung belastet. 
Denn wir können nichts unternehmen, weil a) sein Fokus auf Alkohol trinken liegt und b) ich niergendwo hin möchte wenn er bereits an-/betrunken ist. 
Zudem spüre ich, dass ich immer unzufriedener werde. Ich bin gereizt, geduldlos, möchte mich von ihm nicht mehr anfassen lassen. Vom Liebesleben brauchen wir gar nicht erst sprechen…
Seinen Konsum zu vermindern wird er nicht schaffen, denn es muss getrunken werden, bis der Alkohol leer ist, oder er auf dem Sofa einschläft/ ins Bett fällt. Es kann nie bei einem Glas bleiben. 
Er sagte, es fiele ihm schwer sich ein Leben ohne Alkohol vorzustellen, jedoch wüsste er irgendwie, dass es keinen Grund gibt nicht komplett auf Alkohol zu verzichten. 
Ich weiß nicht, wie ich ihn unterstützen soll. 
Egal wie ich reagiere (verständnisvoll, wütend, eingeschnappt, verletzt etc), er entscheidet sich ständig für den Alkohol.
Wir sind zzt. in Australien, sodass eine Suchtberatung vor Ort schwierig ist. Ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll. 
Mal ist er kommunikativ und wir können Gespräche über das Problem führen, mit Lösungssuche – und ansätzen. Ein anderes mal sagt er einfach „Tja, ich bin Alkoholiker. So ist das halt. Dann verlass mich doch einfach.“ Es ist, als ob er dieses „ich bin halt Alkoholiker“ als Floskel benutzt, um jedes Gespräch/jede Diskussion zu unterbinden. 
Das stößt mir wirklich bitter auf. Es wirkt auf mich wie eine universal Entschuldigung für jegliches Verhalten. 
 
Ich bin in meinen Mittzwanzigern, komme aus einer sehr suchtbelasteten Familie. Ich möchte und kann nicht den Rest meines Lebens zusehen, wie der Mann den ich liebe sein Leben an der Flasche verbringt und verschwendet. 
 
Ich brauche dringend einen Rat!
 
Vielen Dank. 
(Und nebenbei: ihr macht eine tolle und unglaublich wichtige Arbeit. Danke dafür ????)

1 Answers
kathrin.kuhle Staff answered 3 Monaten

Liebe Mandarina, vielen Dank für Ihre Anfrage. Es tut mir sehr leid, dass Sie so lange auf Antwort warten mussten, es gab bei uns einen Engpass im Team. 
Was Sie beschreiben, klingt wirklich sehr schwierig. In Ihrer Beziehung gibt es einen dritten im Bunde: den Alkohol. Der ist immer präsent und überschattet alles, nimmt sehr viel Platz ein und beeinträchtigt Ihr Leben. Ihr Partner weiss im Grunde genommen, dass es mit Alkohol nicht geht, will aber nicht darauf verzichten. Und genau hier liegt das Problem: Sie können alles versuchen, sei es mit Geduld und Unterstützung oder indem sie Ihrem Ärger Luft machen etc., solange er nicht aufhören will, beissen Sie auf Granit. Für mich klingt das irgendwie traurig: Sie sind in Australien und können nichts unternehmen, da Ihnen der Alkohol immer wieder einen Strich unter die Rechnung macht. Ich möchte Ihnen ans Herz legen, sich Hilfe zu holen auf einer Suchtberatung, sobald Sie wieder in Europa sind, auch Angehörige werden dort unterstützt und begleitet. Insbesondere Ihre eigene Geschichte mit einer suchtbelasteten Herkunftsfamilie braucht vielleicht nochmals etwas Aufmerksamkeit. Wahrscheinlich möchten Sie diese Geschichte nicht wiederholen. 
Übrigens noch ein kleiner Tipp: auch wenn Sie vielleicht in Australien keine Suchtberatung in Anspruch nehmen können: auf der ganzen Welt gibt es Gruppentreffen der AA (Anonymen Alkoholiker), sowohl für Betroffene als auch für Angehörige. Dort kann man einfach unverbindlich teilnehmen, egal wie gut die Sprachkenntnisse sind.
Ich wünsche Ihnen viel Mut, sich mit dem Thema auseinander zu setzen, und Sie dürfen sich auch gerne hier wieder melden! Alles Gute!